Melde Dich jetzt für den Newsletter an und erhalte 10% Rabatt!

Stories | Rising Star: Hannah

Rising Star: Hannah Pot d’Or

Aufgepasst Candylovers! Hannah Pot d’Or ist Fashion Blogger, Stylistin, und unser Candy Crush! Wir haben mit ihr eine Tour durch den modischen Candy Shop gemacht und mit ihr über Inspiration, ihre Hood und Musik gesprochen.

Erzähl uns etwas über Dich! Wer bist Du? Wo lebst Du? Was machst Du so?

Ich bin Hannah, 24 Jahre alt und gelernte Modejournalistin. Ich arbeite als Fashion Stylistin bei einer Agentur für E-Commerce in Bremen. Aus meiner großen Leidenschaft für Mode ist ein Job geworden und darüber bin ich sehr glücklich. Und ein nicht ganz unbedeutender Part in meinem Leben ist das Bloggen. Auf Instagram findet ihr mich unter @hannahliza und ich habe einen gleichnamigen Blog www.hannahliza.com

Wir haben gehört, dass Du ein Kaffeejunkie bist? Wie würde Dein Tag aussehen, wenn Du für einen Tag auf Kaffee verzichten müsstest?

Oh ja. Ich bin wirklich ein Kaffeejunkie. Ich glaube, ich hatte seit Jahren keinen Tag mehr ohne Kaffee. Da ich weiß was passiert, wenn ich zu lange auf Kaffee verzichte, ist das Erste was ich morgens mache einen Kaffee zu trinken. Ansonsten würde ich den Tag mit schlechter Laune oder sogar Kopfschmerzen starten.

Hast Du ein Lieblingscafé?

Vor zwei Wochen war ich das erste Mal in Paris, wirklich ein Paradies für Kaffeejunkies wie mich. Ich könnte den ganzen Tag in diesen charmanten Straßencafés sitzen und ich teile dieses Lebensgefühl absolut: Das ganze Jahr über in einem Café sitzen und den Tag oder Feierabend genießen.

Du lebst in Bremen, was gefällt Dir daran am meisten?

Um ehrlich zu sein, bin ich vor allem wegen meinem Freund hier, der in Bremen wohnt und arbeitet. Aber ich bin in Bremen aufgewachsen, bevor ich zum Studieren nach Hamburg gezogen bin. Daher fühle ich mich sehr mit Bremen verbunden. Ich habe auch eine Weile in Berlin gelebt und ich kann mir auch vorstellen wieder dorthin zu ziehen. Aber wie das Leben und die Liebe so spielt: Ich bin zurück in Bremen und genieße es!

Wenn Du Deine Hood in drei Wörtern beschreiben müsstest, welche wären das?

Klein. Freundlich. Charmant.

Wann hast Du Deine Leidenschaft für Fashion entdeckt und wann hast Du mit Deinem Blog begonnen?

Bereits als Kind war ich sehr wählerisch, wenn es um Kleidung ging. Mein erstes Schulpraktikum war an einer Modedesignhochschule, da habe ich mir meine erste Tasche designt und geschneidert. Über die Jahre haben dann immer mehr Modebücher und -Zeitschriften meine Regale gefüllt. Als ich Modejournalismus studiert habe, war das Internet überlaufen mit Modeblogs. Also dachte ich, ich hätte den Zeitpunkt einen Blog zu gründen verpasst. Als dann Instagram auch als Modeplattform genutzt wurde, habe ich die Chance ergriffen und begonnen meine Outfitbilder dort zu teilen. Zuerst war das mein Ersatz für einen eigenen Blog. Heute sehe ich die beiden Plattformen eher als ideale Ergänzung. Deshalb habe ich den Schritt gewagt und meinen eigenen Blog gestartet.

Wie würdest du Deinen persönlichen Stil beschreiben? Woher stammt Deine Inspiration?

Mein Stil... Ich erfinde mich immer wieder neu ohne mich zu verkleiden. Aber beständig ist die Liebe zum skandinavischen Minimalismus. Ich habe Phasen, in denen ich Outfits lieber cool, lässig und sportlich mag und dann auch wieder modern, trendbewusst und schick. Aber niemals überladen, eher minimalistisch. Durch Instagram gibt es quasi schon eine Inspirationsüberflutung. Aber davon abgesehen, lasse ich mich gerne von Modebüchern, Zeitschriften, Fotografien und alten Filmen inspirieren. Meine „Stylingqueen“ ist Patricia Manfield! Kennt ihr sie? Ich liebe ihren Stil und ihre Modeinszenierungen. außerdem eine tolle Musikerin.

Wo schreibst du gewöhnlich deine Blogspots? Wo ist deine kreative Ecke?

Ich schreibe von wo auch immer ich gerade bin! Aber am besten funktioniert es zu Hause. Da kann ich in Ruhe schreiben ohne abgelenkt zu werden.

Was ist Dein wichtigstes Kleidungstück? Welches Kleidungsstück darf in keinem Kleiderschrank fehlen?

Ich könnte meinen Kleiderschrank immer und immer wieder erneuern. Aber auf meine Basics könnte ich nie verzichten: Skinny Jeans, eine weiße Bluse und eine Lederjacke. Die habe ich schon seit Jahren, da ich sie mit nahezu allem kombinieren kann.

Dein größter Modetrend für Frühling/Sommer 2017?

Ich habe schon so Lust auf Sommer und deswegen freue ich mich auf all die farbenfrohen Teile!

Wie Du vielleicht weißt sind wir ein wenig Musiksüchtig; wenn Du für den Rest Deines Lebens einen Song anhören müsstest, welcher wäre es?

Ich bin mehr als nur ein wenig süchtig nach Musik. Ich spiele gerne Klavier und habe schon immer Musik gemacht und gehört. Der beste Song... das ist eine schwere Frage. Ich überhöre mir Songs ganz oft. Aber einer von den wenigen Songs, die ich trotzdem auf Dauerschleife hören kann, ist „Saved“ von „Khalid“.

Ist Khalid also dein Lieblingsmusiker?

Ich habe nicht den einen Lieblingsmusiker, sondern viele. Ich mag besonders Alt-J, Chet Faker, Khalid und Jamie Woon.

 

 

Noch mehr Style Inspiration gefällig? Lese unsere Rising Star Interviews mit Johanna Liana und Axel Le Palabe.

BenchMusic